Sunkid mit logistischer Meisterleistung auf der Seiser Alm

Dolomiten, Kastelruther Spatzen, Rosengarten.... Die Gegend, in der die Seiser Alm liegt, ist wohl eine der bekanntesten und renommiertesten der Alpen.

Von der Südtiroler Landeshauptstadt sind es nur 17 km bis nach Seis am Schlern, von wo die 4300 m lange Seiser Alm Panoramabahn auf das Hochplateau am Schlern führt. Dies ist der Ausgangspunkt für 22 Aufstiegsanlagen, welche die Gäste auf 58 km Abfahrtspisten bringen. Diese Zahlen geraten jedoch schnell in den Hintergrund, bedenkt man, dass die Seiser Alm zum weltgrößten Skikarussell "Dolomiti Superski" mit ca. 1220 Pistenkilometern gehört.

 

Zwei Sunkid Zauberteppiche als Zubringer

 

Pünktlich für die Wintersaison 2005/06 konnte der Tiroler Förderbandspezialist Sunkid zwei neue Zauberteppiche mit einer theoretischen Förderkapazität von 2.800 Personen/h installieren, welche als Zubringer zum "Laurin" Sessellift dienen.

 

Bereits die letzten 9 Jahre lief am selben Ort der damals erste Sunkid Zauberteppich Italiens. Nach über 11.000 Betriebsstunden und aufgrund der rasanten touristischen Entwicklung der Region war jedoch eine Kapazitätssteigerung von 960 Personen/h mit dem alten Förderband auf 2.800 Personen/h durch die zwei neuen Zauberteppiche nötig. Die beiden Bänder sind parallel nebeneinander montiert und weisen eine Länge von jeweils 48 m mit einer durchschnittlichen Steigung von 18 % auf. Angetrieben werden die Anlagen jeweils mit einem 11 KW Getriebemotor. Als Transportband wurde das bewährte Blue Eye System eingesetzt.

 

Zwei parallel laufende Zauberteppich Förderbänder sorgen für eine theor. Kapazität von 2.800 Pers./h. Zur leichteren Wartung und Reinigung wurden begehbare Schneeschächte unter den Antriebsstationen inklusive Heizung und Drainage gebaut. Als Besonderheit wurden die beiden Anlagen mit einem automatischen Wiederanlauf nach Abschaltung der Schaltklappe bei der Bergstation ausgeführt. Die Fördergurtspannung erfolgt über eine hydraulische Spannvor-richtung in der Talstation.

 

Kein eigenes Aufsichtspersonal nötig

 

Überwacht werden die beiden Zauberteppiche durch ein Videosystem, das dem Liftbedienste-ten in der Talstation des Sessellifts "Laurin" zur Verfügung steht. Eine Kamera überwacht den Ausstieg, eine andere die gesamte Länge des Förderbandes. Dadurch können die beiden Anlagen ohne ständiges Aufsichtspersonal sicher betrieben werden.

2006-02-16

Merkliste

schließen
Positionen Filtern nach: alles Anzeigen | Produkte | Projektberichte | Bilder Bestellung
Zur Dateneingabe